· 

Zu Fuß durch Europa: Tag 8 - 10

In Caen knallt es!

Danke Aora

Ich und Elisabeth
Ich und Elisabeth

In Caen verbrachte ich die ersten Stunden auf einer Bank am Fluss. Hier war es nicht nur sehr gemütlich, auch die Menschen waren alle ruhiger unterwegs. Ich nahm keine Hektik unter den Menschen wahr. Grob gesehen habe ich also 2 Tage gebraucht um von Paris nach Caen zu gelangen und es hat nur wenige Personen gebraucht um ein Schlafplatz zu finden. Aora studiert Rechtswesen. Ich traf sie auf dem Weg zu ihrer Wohnung. Sie war mit ihrer Freundin Elisabeth unterwegs, da diese gleich für eine wichtige Prüfung lernen wollten.

In der Wohnung traf ich zudem auf Camille und während die drei Schönheiten lernten las ich mein Buch. Anhand der Situation erkannte ich, dass Elisabeth einen Freund hatte und irgendetwas vorgefallen ist, weshalb Camille sich über sie lustig machte. Tatsächlich hat ihr Freund auf der letzten Party ein fremdes Mädchen angesprochen. Viel heiße Luft um Nichts. Auch Aora hat ein „Jungsproblem“: Sie mag einen Jungen, doch traut sich nicht nach einem Date zu fragen. Ich spornte sie den Abend über dazu an, da sie am morgigen Tag den Jungen in der Bibliothek sehen würde.

 

Die Freundinnen gingen und so zeigte mir Aora die Stadt. Wir waren an vielen schönen Orten und hatten Spaß. Hier spürte ich wieder eine gewisse Harmonie zwischen Mann und Frau. Sie brachte mir eine französische Beleidigung bei (Bourique oder so) und sie nannte mich den Abend über Dummkopf. Zurück in der Wohnung klappte sie die Couch aus, doch erkannte, dass diese zu klein für mich sei, weshalb ich in ihrem Bett mit ihr schlief. Was jetzt auch immer in deinem Kopf vorgeht, du hast recht! Ihr Körper und vor allem ihr Hintern war zum anbeißen, doch sie hatte am nächsten Tag eine wichtige Mission: Den Jungen nach einen Date fragen.

 

Am nächsten morgen wurde ich gefoltert. Wir standen um ca halb neun auf, aßen Frühstück und dann liefen wir 45 Minuten lang. Am Stück! Keine Unterbrechung und diese Frau legte in den ersten 5 Minuten ein Tempo vor, da befürchtete ich schon das Schlimmste. Kristin eine Freundin von Aora lief mit uns und hielt die ersten 2 Minuten noch mit, doch sie konnte dieses Tempo nicht mithalten. Gott sei dank wurde sie langsamer, aber die Geschwindigkeit war immer noch beeindruckend. Wir überholten sehr viele Menschen und niemand uns. Sie läuft 2 mal die Woche für gewöhnlich eine Stunde lang und ich hatte Glück, dass sie sich heute mit Freunden in der Bibliothek traf. Wir beide waren nach 45 Minuten körperlich fast an der Grenze. Kein Wunder, weshalb ihr Körper so gut aussah.

Danke Kristin

Das Auto nach dem Unfall
Das Auto nach dem Unfall

Ihre Freundin Kristin wollte nach dem Joggen zum Strand und war bereit mich mitzunehmen. Gemeinsam mit Gwendolyn fuhren wir los. Nach nur wenigen hundert Metern kam es zum Crash. Während wir die Kreuzung überquerten lenkte auf einmal eine Oma in unsere Richtung ein um in die Straße zu gelangen. Wir hingegen wollten einfach geradeaus weiter und konnten nicht ausweichen. Es knallte laut und mein Kopf wackelte hin und her. Gwendolyn bekam einen leichten Panikanfall, dennoch erlitten wir keine Blessuren. Das Fahrzeug war noch fahrtüchtig und wir fuhren zum Straßenrand. 

Enora und ich
Enora und ich

Kristin und die Oma regelten den Vorfall über die Versicherung und ganz ohne Polizei. Kristin meinte, ich könne weitergehen und wir verabschiedeten uns, doch dann entschied ich mich dazu zu bleiben und mit den Mädels auf den Abschleppdienst zu warten. Dafür war Kristin mir gegenüber dankbar und meinte ich könne bei ihr übernachten. Es dauerte eine Weile bis der Abschleppdienst kam und so kamen Laure und Elisabeth und wir aßen und redeten bis die Sache abgewickelt war. In Kristins Wohnung arbeitete ich, während sie Papierkram erledigte und mit einer Freundin namens Enora zum Abschleppdienst ging.

 

Kristin studiert Psychologie und sie war eine wunderbare Persönlichkeit. Ich habe noch nie eine solche Strahlemaus gesehen. Selbst nach dem Unfall blieb ihr Lächeln erhalten, auch wenn das eventuell schock-bedingt war. Doch diese Frohnatur meinte zu mir, bei ihr wandelt sich gerade vieles im Leben und der Unfall gehört wohl dazu. Sie war in meinen Augen unglaublich was ihre Art anging. Diese Ausstrahlung konnte ich auch Abends bei einem Glas Wein in der Innenstadt mit ihr und Enora beobachten. 

Enora und Kristin standen beide davor sich von ihrem Freund zu trennen. Ja es gab ein paar Annäherungsversuche und wir führten wunderbare Gespräche. Kristin war sehr kommunikativ und hat mir vieles anvertraut. Ich denke wir verstanden uns wunderbar und so wie es verlaufen ist war es gut. Zugegebenermaßen habe ich mich in ihrer Art leicht verliebt, doch die Annäherungsversuche waren nur leichter Natur, da sie ein Freund hat und ich dies akzeptieren musste. Ich schlief auf der Couch und sie in ihrem Bett.

Kommentare: 2
  • #2

    DearDaniel (Samstag, 30 Juni 2018 00:25)

    @Andre Hey, ja ich hoffe auch, dass es so weiter geht! Man kann sich also auf die Post verlassen :) Weiterhin alles Gute.

  • #1

    Andre (Donnerstag, 28 Juni 2018 20:09)

    Hey Daniel schön, dass es dir gut geht und dass du bei der Suche nach Unterkünften bisher so erfolgreich warst, ich hoffe das bleibt auch so :) Die Texte und Videos sind toll und man merkt wie viel Spaß du auf deiner Reise hast. Deine Karte aus Paris ist gestern angekommen, vielen lieben Dank dafür, ich hab mich sehr gefreut. Mir geht es auch ganz gut und ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Gut Kick bei den Unterkünften ;-)